29.04.2018 bis 07.10.2018 | Museum der Kulturen Basel, StrohGold

Eine Nadel, ein Stück Faden und eine Fläche – mehr braucht es nicht um zu sticken.

Ob in aufwendiger Handarbeit oder industriell hergestellt – Stickereien zieren Textilien aller Art und sind Ausdruck unserer Identität: Applikationen auf Jeansjacken, Grossmutters Spitzendeckchen, aufgestickte Pailletten, Abzeichen oder mit Kreuzstich verzierte Trachten.

Das Institut für Textiles Forschen begibt sich auf eine Entdeckungsreise und sucht nach einem zeitgemässen Umgang mit dem textilen Handwerk. Zu Gast in der Ausstellung StrohGold im Museum der Kulturen Basel wollen wir mit Geschichten um persönliche Sammlungsstücke den Blick auf Stickereien schärfen.

Von Basel aus starten wir drei Porträtreihen: Bei einem Besuch im Atelier oder zu Hause lassen wir uns persönliche gestickte Schätze zeigen. Im Gespräch entstehen Porträtbilder, die die BesitzerInnen mit ihrem bestickten Objekt zeigen. Anschliessend lassen wir uns eine weitere Person empfehlen, die wir als nächstes portraitieren und wiederum in die Ausstellung bringen. Bis im August 2018 wird die Ausstellung jeden ersten Dienstag im Monat um drei neue Porträts ergänzt.

Zugleich sammeln wir per E-Mail Porträtbilder von Menschen mit einem bestickten Objekt, das ihnen am Herzen liegt. Die Teilnehmenden können Freunde, Familie und Bekannte einladen, mitzuma­chen – damit eine breite Sammlung von Porträts entsteht. Auch diese finden in der Ausstellung Platz, werden auf dem Tisch ausgebreitet, können dort angeschaut, nach eigenen Kriterien sortiert und arrangiert werden.

 

In Zusammenarbeit mit: Museum der Kulturen Basel, Institut HyperWerk HGK FHNW
Projektteam: Anna Cordasco, Kira Pfirter, Nina Zollinger, Tamara Stäheli
Porträtiert: Pia Castiglioni, Martin Brunner, Hanspeter Arni, Manfred Kocher, Urban Zündt, Andre Aebi, Hansjörg Marti, Selma Weber, Victor Saudan, Silvia Bollhalder, Arlène Stebler, Christoph Kummli, Corinne Morf, Flo Charlotte Osolin, Patricia Vogler
Bilder: Vito Cordasco